Die Digitalisierung im Fussball nimmt immer mehr zu

Hertha BSC Berlin nimmt Felix Passlack ins VisierFoto: manseok / pixaybay (CCO)

Das Wort Digitalisierung hat sich zu einem echten „Buzzwort“ in den vergangenen Jahren entwickelt. Nicht nur in der Industrie und Wirtschaft ist es mittlerweile allgegenwertig, auch im Fussball nimmt die Digitalisierung immer mehr zu.

Das Runde muss in das Eckige. Dieses Zitat von Deutschlands Trainerlegende Sepp Herberger kennt jeder Fussball Fan. Die Art und Weise wie das Runde ins Eckige muss hat sich jedoch seit der Herberger-Zeit Ende der 1920er Jahre stark verändert. Der Fussball an sich hat sich in den vergangenen Jahrzehnten stark verändert, er ist nicht nur athletischer, technisch anspruchsvoller und schneller geworden, auch die Technik hält immer mehr Einzug in den Fussball.

Digitalisierung im Fussball: Fluch oder Segen?

Die anhaltende Digitalisierung im Fussball stößt bei vielen Fussball Fans auf Unverständnis. Bestes Beispiel hierfür ist die Einführung des Videobeweises in der Fussball Bundesliga zum Beginn der Saison 2017/18. Der Videobeweis war ursprünglich dazu gedacht um den Schiedsrichtern das Leben zur erleichtern und die Diskussionen über Fehlentscheidungen zu minimieren. Doch genau das Gegenteil ist eingetroffen. Woche für Woche wird über den Sinn und Unsinn dieser Technik diskutiert. Mittlerweile haben sich zwei Lager gebildet, eines welches die Technik und die Digitalisierung am liebsten komplett aus dem Fussball verbannen würde. Das andere Lager befürwortet die Neuerungen im Fussball und sieht in diesen eine logische Weiterentwicklung des Sports.

easy2coach: Die professionelle Fussball Software

Das Technik und Digitalisierung im Fussball auch einwandfrei funktionieren kann belegt die Fussball Software easy2coach vom gleichnamigen Unternehmen aus Berlin. easy2coach ist eine Software welches Spielern und Trainern das Fussball-Training „erleichtern“ soll. Mit der Software lassen sich komplette Trainingseinheiten planen und organisieren. Die Software verfügt auch über Funktionen rund um Trainingsübungen, Animationen und Taktiken. Darüber hinaus lassen sich damit auch professionell aufbereitete Auswertungen und Statistiken für Spieler, Trainingseinheiten und Spiele durchführen.

Besonders erfreulich ist die Tatsache, dass easy2coach nicht nur bei Profi-Klubs zum Einsatz kommt, sondern auch Amateurvereine die Software ideal nutzen können um ihren Trainings- und Spielbetrieb besser und effizienter zu organisieren. So gibt es z.B. auch für Spieler-Eltern Zugriffsmöglichkeiten, bei denen man sehen kann wie lange und wie intensiv der eigene Sprössling in den vergangenen Wochen und Monaten trainiert hat.

Natürlich lässt sich easy2coach auch per Smartphone bzw. Tablet-App nutzen, egal ob für Android Geräte oder iOS/iPhone. Das ist insbesondere dann praktisch, wenn man auf Übungen zurückgreifen möchte, kann man dies direkt auf dem Fussballplatz tun.

Kommentar hinterlassen zu "Die Digitalisierung im Fussball nimmt immer mehr zu"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*